Speakeasy


AdventureRooms Bern

  

Art: Geschichte

 

Wir sollen das Geheimnis der grünen Fee entdecken, und dies in einer geheimen Bar versteckt im Keller eines Hotels. 

 

In der Beschreibung dieses Escape-Rooms erscheint mir ein Widerspruch: Warum müssen wir uns in eine Bar Zugang verschaffen, in die wir eingeladen sind? Lassen wir dieses kleine Paradoxon doch einfach mal ausser Betracht. Denn was mich viel mehr interessiert, ist das Geheimnis der grünen Fee.

 

Gespannt warten wir in der Empfangshalle des Hotels auf unseren Gamemaster, der uns abholt und in den Keller führt. Nach der üblichen Einweisung geht es los. Wir starten in einem Lagerraum mit Kisten, denn wo anders sollte eine geheime Bar eines Hotels versteckt sein, als hinter einem Lagerraum? Das Design ist auf dem üblich guten Niveau wie wir es uns von AdventureRooms gewohnt sind. Die Rätsel sind auf einer eher schwereren Basis, doch absolut lösbar. Storytechnisch wird man sauber durch die Räume geführt um am Ende eigenhändig das Geheimnis der grünen Fee zu entdecken. 

Teilweise kennt man die Rätsel schon in ähnlichen Formen, andere Mechanismen sind neu und überraschend. Sehr schön finde ich, dass ein Grossteil der Rätsel thematisch angepasst sind und super zur Geschichte passen. Es ist spannend, wie sich die Escape-Rooms von AdventureRooms Bern von Raum zu Raum steigern. Ich freue mich jedenfalls auf die News, die sie uns im Januar versprochen haben!

 

Wer sich entscheidet diesen Raum zu spielen, sollte unbedingt das Absinth-Tasting mitbuchen! Es gibt nichts Besseres, als diesen Raum mit einem Glas Absinth nochmals Revue passieren zu lassen!

 

gespielt von 

Etta, Sven, Stefan und Sandro

Write a comment

Comments: 1
  • #1

    Müller (Friday, 14 February 2020 09:02)

    Haben den Room gemacht. War mein 3ter Escaperaum. Eigentlich ganz schön, gute Rätsel. Allerdings sind die (nicht immer einfachen) Rätsel praktisch nur dazu da ein weitere Vorhängeschloss zu öffnen, um dort weitere Hinweise für das lösen des nächsten Schlosses zu finden. Mühsam für ältere Augen ist das schummrige Licht, da ist es sehr schwer die Zahlenschlösser einzustellen.
    In anderen Escape-Räumen hat man sich ab und zu durch gefundene Gegenstände etwas gebaut und so gings weiter, hier war das weniger der Fall. Ausser im letzten Raum - da ist mehr Aktivität gefordert, aber da sind wir aber nicht mehr fertig geworden. Aber alles in allem ein schöner Escape-Room und guter Story. Die Absinth-Degustation empfiehlt sich, obwohl mit 51Vol% das Zeugs ganz schön einfährt ;-)