Coronavirus in an escape room?

Runter Scrollen für Deutsch

 

 

Which Hygine standards have been followed so far and what has changed because of Corona? You've booked an escape room and you're worried about the corona virus? Here we cover what the room operators can (or should) do and how you can best protect yourself from infection.

 

What has been done so far?

We have already talked to several Escape Room operators about this topic. Very gratifying was, that all operators had worked very conscientiously and hygienically even before this topic come on screen: everyone explained that their games were thoroughly cleaned every day and objects and surfaces were wiped off regularly.

 

What are the operators doing now?

Vera Winter (MysteryRooms Interlaken) has described that as a new action they wipe the entire room with disinfectant after each game. Urs Rupp (roomexit Bern and Toffen) also told us that they do not shake hands and disinfect all door handles after each group and pay special attention to objects that are used intensively in the game.

 

What can I do to minimize the risk?

Since our hands are the largest bacteria and virus carriers, we would thank previous players if they washed their hands before the game, and so would the subsequent players. But since most of us go to the toilet before the game anyway, this should happen either way.

For your own protection, you should make sure that your hands (and all other objects) are kept away from your mouth and mucous membranes during the game. It is advisable to wash your hands immediately after the game.

These things are certainly not a bad practice even if there is no current virus panic.

 

You are also welcome to inquire before the game whether the game has been disinfected beforehand.

 

Overall, we don't consider the Escape Room games to be a particularly big risk, because the rush for worlds is less than in other places we visit every day. While in public facilities, public transport, shopping centers, cities and restaurants the continuous number of people starts at over a hundred people and is open at the top, there is a 6-person escape room that offers 10 slots a day at just max. 60 people. The difference is that we deliberately handle things in an escape room, which we don't with a counter, a milk carton, a railing or a payment terminal rather unconsciously, because it is there, where real dangers lurk. 


Coronaviren in Escape Rooms?

Welche Hygiene-Standards wurden bisher verfolgt, und was hat sich wegen Corona geändert? Habt ihr einen Escape Room gebucht und macht euch jetzt sorgen wegen dem Coronavirus? Hier behandeln wir welche Massnahmen die Raum-Betreiber ergreifen können (oder sollten) und wie ihr euch am ehesten vor einer Infektion schützen könnt.

 

Was wurde bisher unternommen?

Wir haben uns nun schon mit mehreren Escape Room Betreibern über dieses Thema unterhalten. Was sehr erfreulich war ist, dass alle Betreiber, schon bevor dieses Thema aktuell wurde, sehr gewissenhaft und hygienisch arbeiteten: Alle erklärten, dass ihre Spiele täglich einer Grundreinigung unterzogen und Gegenstände, sowie Oberflächen abgewischt werden.

 

Was unternehmen die Betreiber neu?

Vera Winter (MysteryRooms Interlaken) hat nun geschildert, dass ihr Team als zusätzliche Massnahme nach jedem Spiel den kompletten Raum mit Desinfektionsmittel durchwischt. Urs Rupp (roomexit Bern und Toffen) schilderte uns auch, dass sie auf jegliches Händeschütteln verzichten und nach jeder Gruppe alle Türklinken desinfizieren und ein spezielles Augenmerk auf Gegenstände legen, die im Spiel intensiv genutzt werden. 

 

Was kann ich unternehmen, um das Risiko zu minimieren?

Bekanntlich sind unsere Hände die grössten Bakterien- und Virenträger. Wir danken es daher allen Spielern, wenn sie sich vorgängig die Hände waschen, so wie es uns die nachfolgenden Gruppen auch danken, wenn wir dies tun. - Aber da die Meisten von uns so oder so vor dem Spiel noch zur Toilette gehen, sollte dies ja sowieso geschehen.

Zum Eigenschutz sollte möglichst während dem Spiel darauf geachtet werden, dass die Hände (und alle anderen Gegenstände) von Mund und Schleimhäuten fern gehalten werden. Auch nach dem Spiel ist es Ratsam sich, so bald wie möglich, die Hände zu waschen.

Diese Massnahmen sind sicherlich auch keine schlechte Praxis wenn gerade keine Viren-Panik geschürt wird. 

 

Gerne dürft ihr euch auch beim Spielleiter erkundigen, ob das Spiel vorgängig desinfiziert wurde. 

 

Im Grossen und Ganzen schätzen wir die Escape Room Spiele als nicht ein sonderlich grosses Risiko ein, da der Ansturm um Welten geringer ist als an anderen Orten, die wir Täglich besuchen. Während in öffentlichen Einrichtungen, öffentlichem Verkehr, Einkaufszentren, Städten und Restaurants die durchgehende Personenmenge bei über hundert Personen beginnt und nach oben offen ist, liegt bei einem 6-Personen Escape Room, der täglich 10 Slots anbietet gerade mal bei max. 60 Personen. Der unterschied ist, dass wir ein einem Escape Room bewusst Dinge anfassen, was wir bei einem Tresen, einem Einkaufskorb, einem Geländer oder einem Bezahl-terminal eher unbewusst machen, denn dort lauern die echten Gefahren.